Gendefekte sind grundsätzlich nicht heilbar.

Es gibt viele verschiedene geeignete Therapiemethoden, die jeweils mit dem zuständigen Arzt/Neurologen abzusprechend sind. Weil die Ausprägung des PTHS verschieden ist, wird symptomorientiert therapiert. Wichtig ist ein früher Therapiebeginn.

 

Mögliche Therapieformen:

- Physiotherapie

- Ergotherapie

- Logopädie

- Hippotherapie (Reittherapie)

- Musiktherapie

- Okklusionstherapie (Abkleben der Augen wegen dem Schielen)

 

Da bei PTHS Kindern und Erwachsenen sehr häufig die Lautsprache nicht oder nur gering ausgeprägt ist, empfiehlt es sich, mit ihnen eine Gebärden unterstützende Kommunikation zu erlernen.

In der Schweiz ist die Gebärdensprache nach Anita Portmann bekannt und empfehlenswert.

 

Einige Personen brauchen eine medikamentöse Behandlung gegen Symptome wie z.B. Epilepsie, Obstipation (Verstopfung), Verhaltensprobleme oder Schlafprobleme.